###TOPMENU### ###MENU_RECHTS###
Einzelansicht
01.02.2018 Von: Britta Bojung

Insektensterben nicht im Garten des Bürgermeisters?

In der gestrigen PUV-Sitzung entbrannte heftiger Streit um den SPD-Antrag, Nisthilfen in Kitas, Schulen u.Ä. sowie insgesamt bei städtischen Grünanlagen zu fördern. Der Bürgermeister stellte dar, dass in dem eigenen Garten im letzten Sommer nicht weniger Mücken als sonst zu sein schienen. Auch habe der Buchsbaumzünsler dort ganze Arbeit geleistet.

Unstrittig ist jedoch, dass seit 1989 die Zahl der flugaktiven Insekten dramatisch z.B. an zwei Stellen im Orbroicher Bruch um drei Viertel eingebrochen ist. Das zeigen Messungen der Insektenforscher von Krefelds Entomologischem Verein. Dies gilt stellvertretend für das gesamte Bundesgebiet also auch für Hürth. Der heimische Vogelbestand ist dadurch ebenso berührt. Der Vorschlag des BUND-Vertreters Andreas Palm, zunächst einen fachkundigen Vertreter der Biostation Rheinland in den Ausschuss zu laden, um einen Maßnahmenkatalog mit Handlungsempfehlungen zu erhalten, wurde von der CDU-Fraktion und den GRÜNEN mehrheitlich angenommen.
Dieser vom Bürgermeister als "pragmatische und nicht dogmatische Lösung" bezeichnete Beschluss empörte Vertreter der SPD-Fraktion so sehr, dass sie auch den GRÜNEN vorwarfen nicht mehr grün zu sein und die Rede des Bürgermeisters als "Gequatsche" abtaten.
Britta Bojung, sachkundige Bürgerin der GRÜNEN im Ausschuss: „Konkrete Maßnahmen könnten auf dieser Basis beschlossen werden. Wir ziehen die Expertise, z.B. der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft e. V., den Allgemeinplätzen der SPD Anträge vor.“
Ob der von den GRÜNEN eingebrachte Vorschlag möglich ist, die Bedingungen für die Verleihung des Umweltschutzpreises auf den Schutz von Fluginsekten einzuengen, wird von der Verwaltung geprüft. Inge Cürten-Noack, Ratsfrau der GRÜNEN möchte, „dass das Thema in die Breite getragen wird und sich möglichst viele Bürger für den Schutz der Insekten engagieren. Der Verzicht auf Gift und die Sorge für Futter und Brutplätze ist auch im privaten Garten möglich. Nur so erreichen wir wirklich etwas für unsere Natur.“
Dass Handlungsbedarf besteht ist unbestreitbar, gerade in der uns umgebenden Ackerlandschaft legen die GRÜNEN Wert auf die Erhaltung der Artenvielfalt im Einklang mit den wirtschaftlichen Interessen unserer Landwirte.