###TOPMENU### ###MENU_RECHTS###
Einzelansicht
21.12.2017 Von: Joachim Schmitz

Selbstfahrender Bus

Anfrage in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Verkehr am 30.01.2018

Wir bitten die folgenden Fragen durch die Verwaltung zur Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Verkehr am 30.01.2018 beantworten zu lassen:

1. Welche Voraussetzungen (rechtlich, baulich) müssten gegeben sein, um in Hürth einen autonom fahrenden Bus einsetzen zu können?
2. Welche Partner können gewonnen werden?
3. Welche Fördermittel könnten genutzt werden?

Begründung:

Hohe Schadstoffwerte des Verkehrs, hohe Personalkosten im ÖPNV, zwei Seiten im Verkehrsgeschehen, die für eine Verbesserung des Wohnumfelds beseitigt werden müssten. Eine Möglichkeit dies in Angriff zu nehmen, wäre der Einsatz von elektrisch angetriebenen, autonom fahrenden Bussen.

Im bayrischen Bad Birnbach läuft seit Ende Oktober diesen Jahres ein Testbetrieb der DB AG mit einem solchen Bus, ein weiterer Test ist für 2018 in Hamburg geplant. Presseartikel hierzu:

www.rp-online.de/wirtschaft/bahn-testet-selbstfahrenden-bus-aid-1.7167838
www.br.de/nachrichten/niederbayern/inhalt/bad-birnbach-fahrerloser-bus-100.html
web.de/magazine/wissen/bad-birnbach-zukunft-deutschlands-autonome-buslinie-32600350
www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-setzt-erstmals-selbstfahrende-busse-ein-a-1174570.html

Es sollte geprüft werden, inwieweit die Teilnahme an Projekten beispielsweise dem EU-Projekts CityMobil2 möglich ist und mit den ÖPNV-Partnern Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), REVG und der Deutsche Bahn Kooperationen denkbar sind.

Im Unterschied zum eher ländlich geprägten Bad Birnbach und der Großstadt Hamburg wäre in Hürth eine Zwischensituation gegeben. Beispielsweise könnte eine Strecke zwischen Realschule, Zentrum Efferen nach Köln, Manderscheider Platz geprüft werden, alternativ wäre ein Verkehr zwischen Busbahnhof und Stadtbahn Hermülheim als Teststrecken denkbar.