Mobilitätsbericht 2024

Rad und E-Autos für die Hürther Stadtverwaltung - Car-Sharing für Hürther Bürger

28.02.24 –

Klimafreundliche Mobilität soll in Hürth für Mitarbeitende der Stadtverwaltung einfacher werden. Die Stadtverwaltung legt im Planungsausschuss des Stadtrats ihre Pläne vor, wie die Mitarbeitenden von A nach B kommen sollen.

„Schon 2020 haben wir die Stadtverwaltung beauftragt, dass möglichst alle Wege der Mitarbeitenden bis 2030 klimaneutral erfolgen sollen. Der soeben erschienene Mobilitätsbericht schreibt dieses in einem konkreten Plan fest“, erklärt Hendrik Fuchs, Sprecher der Grünen im Stadtrat. In dem Bericht führt die Stadtverwaltung weiter aus, dass zukünftig alle Fahrzeuge einen klimaneutralen Antrieb bekommen sollen und die für E-Autos notwendigen Ladepunkte in der Garage des Rathauses errichtet werden. Als erstes werden Transporter ausgetauscht, die dringend ersetzt werden müssen.

„Wir befürworten es sehr, dass kurze Strecken zukünftig mit Diensträdern zurückgelegt werden sollen, denn das ist nicht nur klimaneutral, sondern geht in den meisten Fällen auch am schnellsten“, meint Thorsten Steckstor, sachkundiger Bürger für die Grünen im Planungsausschuss. „In dem Bericht wird auch ein Konzept vorgestellt, in welchem 13 neue Car-Sharing Punkte in Hürth geplant sind. Wir hoffen, dass Mobilität ohne eigenes Auto mit einem derart breiten Angebot für mehr Menschen attraktiv wird“, erläutert Hendrik Fuchs weiter. „Mit Car-Sharing können die Kosten für ein eigenes Fahrzeug eingespart werden, ohne dass man auf den Komfort verzichten muss.“

Kategorie

Energie | Finanzen | Haupt | Klima | Verkehr

Termine:

Fraktionssitzung, im Rathaus, Raum 211

bitte anmelden unter:          fraktion@gruene-huerth.de

Mehr

Grünentreff

Mehr

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>