1. FC Köln kommt nach Efferen

01.03.24 –

Seit Jahren sucht der 1. FC Köln bereits nach Standorten für weitere Trainingsmöglichkeiten. Nachdem es kein Vorankommen innerhalb Kölns gab, hat der Verein seine Fühler auch nach Hürth ausgestreckt und übernimmt nun den Tennenplatz des BC Efferen.

Die Stadt Hürth verpachtet den nur wenig genutzten Tennenplatz in Efferen für 15-20 Jahre dem 1. FC Köln 01/07 e.V. zunächst für 15 Jahre, mit einer Verlängerungsoption für weitere 5 Jahre. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verein, den bereits bestehenden Kunstrasenplatz des BC Efferen zu sanieren, den derzeitigen Tennenplatz in einen DFB-gemäßen Kunstrasenplatz zu wandeln und macht weitere Zugeständnisse: Zum Beispiel zusätzliche Trainingszeiten für den BC Efferen, Parkmöglichkeiten für Mannschaftsbusse und eine Garantie, dass der Platz auch nach den 15-20 Jahren noch für mindestens weitere 5 Jahre bespielbar sein wird. „Wir begrüssen, dass weder in Marsdorf noch im Grüngürtel weitere Flächen versiegelt werden, und sowohl der BC Efferen wie der FC-Nachwuchs diese verträgliche Lösung miteinander gefunden haben.“ meint Britta Bojung, stellvertretende Fraktionssprecherin der Grünen.

Der Beschluss sollte eigentlich bereits im Hauptausschuss letzte Woche gefasst werden, wurde aber auf Drängen der Grünen an den Rat verwiesen, um bis dahin noch einige Fragen zu klären. Ratsmitglied der Grünen Stefan Buro erläutert: „Die Umweltverträglichkeit des neuen Platzes wurde festgeschrieben, die Finanzierung für die Sanierung des alten Platzes wurde geklärt und eine angefragte Zuwegung von der Berrenrather Straße/Bachstraße aus Kosten- und Planungsgründen negativ beschieden. Um den Hol- und Bringverkehr durch Efferen zu minimieren, sollen Kleinbusse vom FC eingesetzt werden. Zusätzlich parkende Autos in den angrenzenden Straßen sollen so ebenfalls vermieden werden.“

Ein nicht zu vernachlässigender Punkt waren auch die von den Grünen eingebrachten Bedenken, dass der Platz der Efferener Jugend seit Jahrzehnten als Bolzplatz diente. „Auch wenn dies offiziell nie erlaubt war, war der Platz doch für die Kinder in Efferen immer frei zugänglich. Ursprünglich wurde das angrenzende Kleinspielfeld zum Kicken genutzt. Nachdem dort aber vor fast 10 Jahren Container für Flüchtlinge platziert wurden, wichen die Kinder und Jugendlichen auf den Tennenplatz aus.“ erklärt Clemens Cochius, Fraktionsgeschäftsführer der Grünen. „Während sich der FC auf Nachfrage der Grünen nun verpflichtet hat, neben die Container ein in den Boden eingelassenes Trampolin zu installieren, gibt es für den wegfallenden Bolzplatz leider noch keine Lösung. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass sich hier noch eine Möglichkeit jenseits des Vereinslebens für die Kinder auftut. Das Vorhaben stellt aber klar einen Gewinn für Efferen und insbesondere für den BC dar!“

Kategorie

Finanzen | Haupt | Schule | Sport | Stadtgestaltung | Verkehr | Wirtschaft

Termine:

Unser Grünentreff :)

Eine Einladung an alle (Nicht)Mitglieder um sich gemeinsam auszutauschen, kennenzulernen und zwanglos zu plaudern. Komm gerne vorbei :)

Mehr

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]