Radkarte Hürth


GRÜN ist Überholen auf dem Rad- und Fußweg

Wir wollen in den nächsten Jahren Angebote für alle schaffen, die klimafreundliche Mobilität ermöglichen. Gleichberechtigung zwischen öffentlichem Nahverkehr, Fuß- und Radverkehr und Autoverkehr muss hergestellt werden. Mobilitätsmanagement sehen wir als eine zentrale Aufgabe der Stadtverwaltung. 

Zurzeit wird nur jeder dritte Weg in Hürth mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt. Das liegt auch daran, dass Rad- und Fußwege nicht attraktiv genug sind. Wir wollen kurze, attraktive Verbindungen und einen guten Zustand von Rad- und Fußwegen schaffen. Dort, wo Rad- und Autoverkehr zusammenkommen, wollen wir eine Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer.  Fahrradschutzstreifen wollen wir ausweiten und deutlicher mit rotem Untergrund und Abgrenzungen kennzeichnen, damit der Radverkehr geschützt fahren kann. Eine Gleichberechtigung des Radverkehrs heißt für uns, dass er so nahtlos fließen können muss, wie es für Autos heute selbstverständlich ist und darüber hinaus ausreichend Abstellmöglichkeiten vorhanden sind. Dafür müssen Engstellen, Übergänge, Kreisverkehre und Ampelschaltungen in Hürth entsprechend gestaltet sein. Wir wollen, dass in allen Stadtteilen ausreichend Abstellbügel für Fahrräder installiert werden. Das kann auch auf bisherigen Autoparkflächen sein. Mit einer Gleichberechtigung von Rad- und Fußverkehr, wie wir sie anstreben, werden auch Schulwege sicherer

Wir glauben, dass ausgewiesene Pendler- und Freizeitrouten als „Fahrrad-Schnellstraßen“ den Radverkehr attraktiv machen. Dafür können vorhandene Straßen und landwirtschaftliche Wege genutzt werden, auf denen der Rad- und Fußverkehr Vorrang hat. Bei Kreuzungen mit Straßen kann der Radweg durch Zebrastreifen mit Radüberwegen Vorrang bekommen. In Hürth brauchen wir gut ausgebaute, regionale Verbindungen zu unseren Nachbarstädten. Schon beschlossene Routen wie entlang der Linie 18 von Fischenich über Hermülheim und Efferen nach Köln werden wir sofort realisieren.

Dort wo nötig, sollen Beschilderungen und Beleuchtung eine sichere Fahrt ermöglichen. Fahrradverleihsysteme sind in Köln bis an die Stadtgrenze selbstverständlich. Wir glauben, dass eine Ausweitung die Verbindung von Hürth nach Köln mit dem Rad vereinfacht und wollen deswegen die Stadtwerke bei ihren Planungen dazu unterstützen.

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.