Großer Bahnhof in Fischenich. Hürther GRÜNE beantragen Verknüpfungspunkt der Eifelbahn mit der Linie 18

In Fischenich verlaufen die Trassen der Eifelstrecke der DB und der Linie 18 auf einem kurzen Stück parallel. Da liegt es doch auf der Hand, beide Bahnstrecken mit einem gemeinsamen Haltepunkt zu verbinden. Das meinen jedenfalls die GRÜNEN in Hürth.

28.06.02 –

Fraktionsvorsitzender Horst Lambertz beantragt daher per Dringlichkeit im nächsten Planungsausschuss am 4. Juni einen Grundsatzbeschluss zu fassen. "Mit diesem Verknüpfungspunkt bekommen die Bahnreisenden nach Köln eine echte Alternative zu den unvermeidlichen, bis 20-minütigen Haltezeiten in Kalscheuren und die Fischenicher eine zentral gelegene Haltestelle der 18 und einen DB-Anschluss".

Die "DB-Schiene AG" hat auch schon Interesse an diesem Projekt bekundet. So könnte tatsächlich ein Nadelöhr, die stark befahrene Strecke Köln-Kalscheuren-Koblenz, etwas entzerrt werden.

Die Vorteile für Fischenich erläutert Horst Lambertz folgendermaßen: "Die neue Haltestelle bietet eine gute Voraussetzung die laut FNP-Entwurf in diesem Bereich angedachte großräumige Bebauung als attraktives "Wohnen an der Schiene" zu vermarkten. Gleichzeitig müssen die Fischenicher, Kendenicher und Alt-Hürther nicht mehr umsteigen, wenn sie vom Stadtbus auf die DB umsteigen wollen." Der Bau des Bahnhofs wird zu 90 Prozent bezuschusst, sodass die GRÜNEN mit allgemeiner Zustimmung rechnen.

Da die Aufnahme der Maßnahme in den SPNV-Bedarfsplan bis zum 30.06.02 angemeldet werden muss, ist Eile geboten. Deshalb erwarten die GRÜNEN eine zügige Befassung.

Kategorie

Verkehr

Termine:

Fraktionssitzung, im Rathaus, Raum 211

bitte anmelden unter:          fraktion@gruene-huerth.de

Mehr

Grünentreff

Mehr

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>