Projektmitteln für den offenen Ganztag weiter zur Verfügung

Nachdem in den letzten Monaten Corona-bedingt die zusätzlichen Projektmittel, die der Ausschuss für Bildung, Soziales und Inklusion für das letzte Schuljahr auf Initiative der GRÜNEN und der CDU beschlossen hatte, nicht verwendet werden konnten, stehen sie jetzt über einen Dringlichkeitsbeschluss des Hürther Stadtrats auch für das laufende Schuljahr zur Verfügung.

Nachdem in den letzten Monaten Corona-bedingt die zusätzlichen Projektmittel, die der Ausschuss für Bildung, Soziales und Inklusion für das letzte Schuljahr auf Initiative der GRÜNEN und der CDU beschlossen hatte, nicht verwendet werden konnten, stehen sie jetzt über einen Dringlichkeitsbeschluss des Hürther Stadtrats auch für das laufende Schuljahr zur Verfügung.

Ziel ist es, das die Projekte mit zusätzlichen Angeboten die gute Arbeit im offenen Ganztag stärken. Damit wird auch sichergestellt, dass die vom Land NRW in den letzten Jahren erhöhten Zuschüsse auch den Trägern des offenen Ganztags zur Verfügung stehen. Aus rechtlichen Gründen ist eine direkte Weitergabe nicht möglich gewesen. Ziel ist deswegen, dass in neuen Verträgen mit den Trägern, die Kopfpauschale dynamisch erhöht wird.

„Wir sind froh, dass wir mit den Projektmitteln, die wir im letzten Jahr vorgeschlagen haben, eine kurzfristige Lösung gefunden haben, dass für die Arbeit in der OGS mehr Geld zur Verfügung stehen. Wir wollen aber, dass die gute Arbeit langfristig solide in den neuen Verträgen finanziert wird.“, so Hendrik Fuchs, sachkundiger Bürger im Ausschuss und stellvertretender Vorsitzender der GRÜNEN in Hürth.

Kategorie

Schule Soziales

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.