Unterstützung für soziale Projekte

Klasse! Es werden 3 × 2000 € Zuschuss (für soziale Projekte) ausgezahlt!

Ehrenamtliches Engagement braucht Unterstützung. Deshalb wurden auf Initiative der Grünen zusammen mit dem Koalitionspartner CDU Fördermittel für soziale Projekte von bis zu 2.000 Euro bereitgestellt, um die sich Hürther Initiativen bewerben konnten. Jetzt wurde in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Soziales und Inklusion des Stadtrats beschlossen, welche Projekte gefördert werden sollen. Insgesamt bekommen drei Hürther Sozialprojekte Projektmittel.

Hierbei handelt es sich um das Mehrgenerationen Projekt Demenzhilfe, welches Jung bis Alt, Schüler*innen bis Senior*innen einbezieht und das Thema Demenz allen Generationen nahe bringen soll. Dafür hat die Alzheimer Gesellschaft Rhein-Erft-Kreis e.V. einen Antrag gestellt und einen Zuschlag erhalten. Im zweiten Projekt wird der Bilderbuchrucksack, den es schon für Schulen vom Verein der Lesefreunde Hürth e.V. gibt, auf Kindertagesstätten erweitert. Mit dem dritten Projekt der Agenda Hürth wird ein Gemeinschaftsgarten gefördert, in dem Menschen unabhängig von ihrem sozialen und finanziellen Hintergrund die Möglichkeit erhalten sollen, sich in einem Garten zu engagieren.

„Alle drei Projekte erhalten jeweils einen Zuschuss von 2.000€. Ich freue mich besonders, dass mit dem Geld auch öffentliche Anerkennung dafür, dass sich Menschen für Menschen engagieren, einhergeht“, kommentiert Barbara Bömelburg-Wirtz, Stadtratsmitglied der Grünen. Insgesamt stehen im Haushalt bis zu 10.000 Euro für Projekte in jedem Jahr zur Verfügung. „Das sind drei tolle Projekte und ich hoffe, dass es in den nächsten Jahren noch mehr Vorhaben geben wird, die auf diese Weise unterstützt werden können,“ meint Mareike Wegner, sachkundige Bürgerin für die Grünen im Ausschuss.

Kategorie

Soziales

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.