Hürther „Wurstkreisel“ begrünt, Kräuter statt Schotter

Am Samstag, den 30.4. wurde aus dem etwas staubigen Kreisverkehr im Gewerbegebiet ein abwechslungsreicher mediterraner Kräutergarten rund um die Edelstahlwurst. Der berühmte Remagensche „Wurstkreisel“ in Kalscheuren, von der Firma Hardy Remagen GmbH vor 8 Jahren eingeweiht und mit einer Edelstahlskulptur in Form der allseits beliebten Grillwurst gekrönt, erstrahlt in neuem Glanz. Die GRÜNEN Hürth hatten die Idee, aus den bestehenden Schotterflächen eine ansprechende Blühfläche zu kreieren. Ivo Bathke vom B.U.N.D. entwickelte einen passenden Pflanzplan, Nicole Remagen vertrat die Hardy Remagen GmbH als Stifterin, Alexander Roozen beteiligte sich als Pflanzenlieferant und zu guter Letzt hat sich die Firma FloriaM Gartenbau dankenswerterweise bereit erklärt, die dauerhafte Pflege zu übernehmen.


Auf diese Weise kamen viele verschiedene Hürther zusammen, um den Ortsteil Kalscheuren aufzuwerten. Die bisher einmalige Allianz war mit den zahlreichen Helfern auch schnell mit der Begrünung fertig, und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Spontan dazu kam auch Antje Grothus, die Direktkandidatin der Grünen zur Landtagswahl und legte tatkräftig mit Hand an. „Wir freuen uns schon auf den täglichen Anblick des öffentlichen Gartens und hoffen, dass weitere Kreisel folgen können.“ sagt Inge Cürten-Noack, die seit Jahren als Ratsmitglied für die städtischen Grünflächen kämpft. Grünanlagen tragen nachweislich zur Kühlung der Umgebung bei, bieten Nahrung für Insekten und erfreuen mit Blühpflanzen versehen auch noch das Auge. Ökologische Trittsteine dieser Art sind sehr wichtig für den Erhalt der Artenvielfalt.

Kategorie

Umwelt Verkehr

Hürth kann Grün

SPENDE FÜR GRÜN

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Hürth

VR-Bank Frechen-Hürth e.G.

IBAN: DE53 3706 2365 0004 4420 40, BIC GENEODED1FHH

Bitte im Feld „Verwendungszweck“ der Überweisung den Namen und die vollständige Anschrift angeben. Spenden bis zu 1000 Euro können in bar angenommen werden. Spenden von insgesamt mehr als 10.000 Euro im Jahr müssen mit Namen, Anschrift und der Gesamtsumme im Rechenschaftsbericht der Partei aufgeführt werden. Liegen die Beträge unter 500 Euro, dürfen die Geldgeber anonym bleiben.